Das Bild zeigt die grüne Mühlviertler Hügellandschaft.

Unterkunft buchen

Kinder
Reisezeitraum: 2 Nächte
Detaillierte Suchoptionen
Örtliche Eingrenzung:
Örtliche Eingrenzung
Unterkunft suchen
Unterkünfte werden geladen ...

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Mit dem Klick auf den Sende-Button stimme ich zu, den Newsletter der Mühlviertel Marken GmbH an meine E-Mail-Adresse zu erhalten und akzeptiere, dass meine persönlichen Daten (E-Mail-Adresse; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Adresse, Telefon, Anfrage) bis auf Widerruf gespeichert und automationsunterstützt verarbeitet werden. Ihre bekannt gegebenen Daten werden ausschließlich für den Newsletter-Versand verarbeitet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit und kostenlos wieder von diesem Newsletter abmelden. Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.

Ihre bekannt gegebenen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) werden von der Mühlviertel Marken GmbH ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet und nur dann weitergegeben, wenn die Anfrage von Dritten (z.B. touristische Leistungsträger) zu beantworten ist. Siehe auch Datenschutzerklärung.

Teufelskanzel

Oberneukirchen, Oberösterreich, Österreich

Eine außergewöhnliches Gesteinsformation am Oberneukirchner Berg. Eine Sage erzählt über den Teufel ...

Man wollte anfangs die geplante Kirche auf dem Oberneukirchner Berg errichten.
Mit dem Bau war bereits begonnen worden. Als die Mauern ein gutes Stück dem Boden entwachsen waren, schien es plötzlich, als ob übernatürliche Kräfte den Bau der Kirche an jener Stelle um jeden Preis verhindern wollten. Immer wieder war am Morgen die Arbeit des vergangenen Tages zerstört. Nach vielen vergeblichen Versuchen ließ man endlich von der erfolglosen Mühe ab. Die Kirche wurde endgültig und ohne weitere Störung an die bereits vorhandene Kapelle im Ort gebaut.
Der Volksglaube schrieb die störenden Zwischenfälle dem Teufel zu. Er soll nachts immer wieder die Mauern umgerissen und das Material in einem Sack ins "Kronet", eine wald- und gesträuchreiche Gegend bei Waxenberg geschafft haben. Aus seinem Sacke hat er manchen Stein verloren. Darum war das Mitterfeld früher so reich an Steinen, bis der emsige Fleiß seiner Bewohner den größten Teil der Blöcke ausgrub und sie an den Grenzen der einzelnen Besitzungen zu "Steinmauern" zusammenfügte.
Dieser hohe, aus dem Boden ragende Steinblock, trägt die Abdrücke eines unaussprechlichen Körperteils des Teufels. Müde von seiner aufreibenden Zerstörungsarbeit hatte er sich auf jenen Stein gesetzt, um zu ruhen.
Das Volk vermutete in der Form dieses Steines übernatürliche Kräfte und im wüsten Felsengewirr die Überreste des Kirchenbaues.

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln
Routenplaner für individuelle Anreise

Für Informationen beim Kontakt anfragen.

Kontakt & Service


Teufelskanzel
Oberneukirchner Berg
4181 Oberneukirchen

+43 7212 70550

Wir sprechen folgende Sprachen

Deutsch

powered by TOURDATA