Das Bild zeigt zwei junge Frauen in einem Trachenkleid aus Blaudruckstoff. Die beiden sitzen auf Granitsteinen im Fluss.

Unterkunft buchen

Reisezeitraum: 2 Nächte
Detaillierte Suchoptionen
Gesamtpreis:
Örtliche Eingrenzung:
Örtliche Eingrenzung
Unterkunft suchen
Unterkünfte werden geladen ...

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Mit dem Klick auf den Sende-Button stimme ich zu, den Newsletter der Mühlviertel Marken GmbH an meine E-Mail-Adresse zu erhalten und akzeptiere, dass meine persönlichen Daten (E-Mail-Adresse; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Adresse, Telefon, Anfrage) bis auf Widerruf gespeichert und automationsunterstützt verarbeitet werden. Ihre bekannt gegebenen Daten werden ausschließlich für den Newsletter-Versand verarbeitet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit und kostenlos wieder von diesem Newsletter abmelden. Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.

Ihre bekannt gegebenen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) werden von der Mühlviertel Marken GmbH ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet und nur dann weitergegeben, wenn die Anfrage von Dritten (z.B. touristische Leistungsträger) zu beantworten ist. Siehe auch Datenschutzerklärung.

Blau machen und Tradition entdecken

Der Mühlviertler Blaudruck - ein immaterielles UNESCO Kulturerbe

Haben Sie schon einmal an einem Montag blau gemacht? Woher kommt diese Redewendung eigentlich? Jeden Montag tauchte der Färbermeister seinen Stoff in einen Bottich mit Indigofarbstoff, um ihn zu färben. Die zuerst gelben Leinen mussten an der Luft trocknen, verfärbten sich grün und schließlich blau. Um sich die Zeit totzuschlagen, gingen die Färber inzwischen gerne in das Gasthaus nebenan auf ein Bier. „Arbeitet ihr Färber heute schon wieder nix?“, scherzten die Gäste dort dann oft. Die Antwort: „Doch, wir machen heute blau, wir haben den blauen Montag“. Auch der Spruch „ein blaues Wunder erleben“ hat einen ähnlichen Ursprung.

Der Ausdruck Blaudruck ist, technisch gesehen, nicht zutreffend, da mit Blau nicht gedruckt, sondern gefärbt wird. Gedruckt wird mit einer Reserve, dem Papp. Der Aufdruck dieser farbabweisenden Masse, mit Holzmodeln, bewirkt im Färbebad, dass die mit ihr aufgedruckten Muster die Farbe nicht annehmen. Das im Indigo gefärbte Leinen wird anschließend ausgewaschen, und das Muster erscheint weiß auf blauem Grund.
Der Papp ist vergleichbar mit dem Wachs bei der Batiktechnik, und seine Rezeptur wird von keinem Blaudrucker verraten, nur innerhalb der Familie von Generation zu Generation weitergegeben.

Nach dem Drucken muss der Stoff noch bis zu 4 Wochen getrocknet werden, bevor er gefärbt werden kann. Der aus dem Farbbad kommende Stoff muss noch an der Luft oxidieren. Zwischendurch wird mit einem Stock zwischen die Bahnen geschlagen, um das Zusammenklatschen zu verhindern. Dabei färbt sich das Leinen von Grün ins Blau. „Jemanden Grün und Blau schlagen“ leitet sich von diesem Färbevorgang ab.

Die nachfolgende Bildergalerie ist mittels Pfeiltasten (links, rechts) bedienbar.

Gäste des Färbermuseums Gutau oder der Blaudruckerei Wagner erfahren mehr über die Geschichte und die Tradition des Färberwesens und des Handblaudrucks. Das Museum in Gutau ist in einem historischen Färberhaus untergebracht, in dem bis 1968 gearbeitet wurde. Das Handwerk selbst ist seit dem 18. Jahrhundert im Mühlviertel angesiedelt – so als ist auch das Gebäude selbst. In der Blaudruckerei Wagner wird der hauseigenen Handwerksbetrieb heute in der 3. und 4. Generation betrieben. In vielfältigster Weise werden Produkte aus Blaudruckstoffen gefertigt. Bei einer Führung kann diese Tradition hautnah erlebt werden. Hautnah erleben ist auch das Stichwort in der Zeugfärberei in Gutau. Untergebracht in der Alten Schule, direkt gegenüber dem Färbermuseum, kann man in der Experimentalwerkstatt jeden letzten Sonntag im Monat nach Belieben Färben und Drucken oder bei ausgewählten Workshops verschiedene Techniken ausprobieren. 

Anfang Mai findet in Gutau jährlich der Färbermarkt statt. Blaudrucker, Leinenweber und Kunsthandwerker aus Österreich, Deutschland und Tschechien präsentieren ihre Produkte. Ein buntes Rahmenprogramm mit Musik, Tanz und Kulinarik verspricht einen abwechslungsreichen Tag!

Ausflugstipps

Gutau

Färbermuseum Gutau

Das historische Färberhaus zeigt sehr eindrucksvoll sämtliche Arbeitsvorgänge der bis 1968 intakten Färberei. Das Färberhandwerk ist im Mühlviertel seit etwa dem 17. Jahrhundert angesiedelt. Es erlebte seine Blüte mit dem Flachsbau und den unzähligen...

mehr dazu
Bad Leonfelden

Handblaudruck Wagner

Einzigartigkeit - einer der zwei letzten Handblaudrucker in Österreich. Handblaudruck auf Leinen für Tischwäsche, Pölster, Kleiderstoffe, Vorhänge,...Eine riesige Sammlung von Mustermodel ist hier zu sehen. Die Familie Wagner bedruckt das Leinen auf...

mehr dazu
Gutau

Zeugfärberei

In Gutau wurde bis Mitte des 20. Jhdts. der traditionelle Blaudruck hergestellt, wovon noch das Färbermuseum zeugt. Direkt gegenüber steht die Alte Schule, und dort sind wir den Geheimnissen dieses Handwerks auf der Spur. Die Zeugfärberei ist eine...

mehr dazu

Veranstaltungen

Gutau

Färbermarkt Gutau

Der 19. Gutauer Färbermarkt findet am Sonntag, den 5. Mai 2019 statt!
Zeitraum: bis 05.05.2019
Gutau
zur Veranstaltung