Das Bild zeigt die Tische im Restaurant Guglwald im Mühlviertel.

Unterkunft buchen

Kinder
Reisezeitraum: 2Nächte
Detaillierte Suchoptionen
Örtliche Eingrenzung:
Örtliche Eingrenzung
Unterkunft suchen
Unterkünfte werden geladen ...

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Mit dem Klick auf den Sende-Button stimme ich zu, den Newsletter der Mühlviertel Marken GmbH an meine E-Mail-Adresse zu erhalten und akzeptiere, dass meine persönlichen Daten (E-Mail-Adresse; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Adresse, Telefon, Anfrage) bis auf Widerruf gespeichert und automationsunterstützt verarbeitet werden. Ihre bekannt gegebenen Daten werden ausschließlich für den Newsletter-Versand verarbeitet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit und kostenlos wieder von diesem Newsletter abmelden. Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.

Ihre bekannt gegebenen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) werden von der Mühlviertel Marken GmbH ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet und nur dann weitergegeben, wenn die Anfrage von Dritten (z.B. touristische Leistungsträger) zu beantworten ist. Siehe auch Datenschutzerklärung.

Der Mühltalhof als Hotspot der internationalen Küche

Nach New York, London, San Francisco und Brüssel gastierte Gelinaz! am 20. August in Neufelden im Mühlviertel!

Eine Auswahl der weltbesten Köche kochte im Mühltalhof der Familie Rachinger in Neufelden auf. 24 internationale und österreichische Küchenchefs trafen sich zum kreativ-kollektiven Kochen im Mühltalhof: "GELINAZ! DOES UPPER AUSTRIA" reiste für eine "experimentelle kulinarische Aufführung" zum Lokal des haubengekrönten Vater-Sohn-Kochteams von Philip und Helmut Rachinger.

GELINAZ! ist ein von Andrea Petrini und Alexandra Swenden initiierter weltweiter Think-Tank von Avantgarde-Köchen. In gemeinsamen Reisen fusionieren Kunst, Musik und Küche auf unvergleichliche Art und bereichern damit Gerichte mit neuen Geschmacksnuancen. Was bis dato weltweit für Euphorie gesorgt hat, ging am 20. August im Mühlviertel über die Bühne. Begleitet von internationalen und nationalen Gourmet-Journalisten und Food-Bloggern erzeugte der Event enorme mediale Aufmerksamkeit. Die Tatsache, dass die 140 Gästetickets binnen einer Minute ausverkauft waren, bestätigte dies.

Philip und Helmut Rachinger wählten für GELINAZ! drei Grundgerichte (Sommerbock, Schindlfisch, Gulasch) aus, die die teilnehmenden Küchenchefs in Kleinteams neu interpretierten. Serviert wurde an unterschiedlichen Schauplätzen in und um den Mühltalhof. Die abschließende Versammlung traf sich in der "Station" - einem hohen Galerieraum nur fünf Gehminuten vom Restaurant entfernt. Hier umgab sich Konzeptkünstler Joachim Eckl mit gleichgesinnten post-John-Cage-Künstlern, um generative Klanglandschaften zu schaffen, die mit den Köchen interagierten.

Philip und Helmut Rachinger, Gastgeber im Mühltalhof und haubengekröntes Vater-Sohn-Kochteam:

"Vor einem halben Jahr war das Gelinaz Projekt im Mühltalhof noch unvorstellbar und mehr ein Traum. Den wir nun mit Unterstützung vieler visionärer Menschen realisieren können. Denn wir tanzen ganz gerne etwas aus der Reihe, schwimmen am liebsten gegen den Strom und ab und zu lassen wir uns auch zurücktreiben. Zurück zu den Wurzeln unserer heimischen Küche und den feinen Grundprodukten, die wir nun auch unseren Koch-Freunden aus aller Welt näher bringen können. Es ist eine Ehre, Gastgeber für solch eine Veranstaltung sein zu können."

Das Bild zeigt das haubengekrönte Vater-Sohn-Kochteam Philip und Helmut Rachinger vom Hotel Mühltalhof.

Hommage an die heimische Küche

Das Food-Festival war eine kulinarische Verbeugung vor der österreichsichen Kochkunst. Das Fazit der Teilnehmer zeigte deutlich: "Österreich wird aber so was von unterschätzt. Geht raus und kommuniziert, was ihr kulinarisch zu bieten habt!" Laura Centrella, eine belgische Foodjournalistin italienischer Herkunft hatte bei der Veranstaltung ihr AHA-Ergebnisse. "Die Gastronomie wird von familiengeführten Betrieben dominiert. Die Gerichte sind eigenständig und natürlich, trotzdem raffiniert. Es wird nichts am Teller konstruiert, um eine fehlende Tradition zu übertünchen. Für mich hat Österreich im internationalen Vergleich eine eigenständige geschmackliche Identität!“

Diese äußerst positive internationale Resonanz bestätigtdie Qualität der heimischen Küche. Probieren Sie selbst den typischen Geschmack des Mühlviertels samt seinen Spezialitäten - von Bier bis Speck - ob traditionell oder modern interpretiert in den zahlreichen Gastronomiebetrieben in der Region.

Mehr zu Kulinarik im Mühlviertel