Das Bild zeigt zwei Personen, die von einem Hopfenfeld stehen.

Unterkunft buchen

Kinder
Reisezeitraum: 2 Nächte
Detaillierte Suchoptionen
Örtliche Eingrenzung:
Örtliche Eingrenzung
Unterkunft suchen
Unterkünfte werden geladen ...

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Mit dem Klick auf den Sende-Button stimme ich zu, den Newsletter der Mühlviertel Marken GmbH an meine E-Mail-Adresse zu erhalten und akzeptiere, dass meine persönlichen Daten (E-Mail-Adresse; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Adresse, Telefon, Anfrage) bis auf Widerruf gespeichert und automationsunterstützt verarbeitet werden. Ihre bekannt gegebenen Daten werden ausschließlich für den Newsletter-Versand verarbeitet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit und kostenlos wieder von diesem Newsletter abmelden. Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.

Ihre bekannt gegebenen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) werden von der Mühlviertel Marken GmbH ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet und nur dann weitergegeben, wenn die Anfrage von Dritten (z.B. touristische Leistungsträger) zu beantworten ist. Siehe auch Datenschutzerklärung.

"Bierstacheln": Glühendes Eisen trifft auf eiskaltes Bier

Mit einem kurzen Zischen wird das glühende Eisen in das kalte Bier getaucht. Klaus Elmecker rührt einmal kurz um, der Schaum steigt empor. Behutsam zieht er das Eisen heraus, greift nach dem Glas und nimmt einen Schluck des ganz besonderen Bieres.

Ein leicht schwefeliger Geruch steigt einem vor dem Trinken in die Nase. Der warme Schaum benetzt die Lippen, bevor man das noch kühle Bier darauf spürt. Im Mund vermischen sich kaltes Bier und warmer Schaum und ein vollmundiger, intensiver Geschmack entfaltet sich. „Fast jeder findet den Geschmack des gestachelten Biers interessant, einigen schmeckt es richtig gut und ein paar wenige rümpfen die Nase“, erzählt Klaus Elmecker. Seit einigen Jahren nimmt er seine Gäste mit in die alte Stadtschmiede und zeigt ihnen das alte Ritual des „Bierstachelns“.

 

Der Schürhaken als Bierwärmer

Im Gegensatz zur Schmiede, deren Geschichte mindestens 800 Jahre lang zurückreicht, sei das Bierstacheln noch relativ jung, erzählt der Freistädter Stadtführer: „Durch das Aufkommen der industriellen Kühlanlagen vor 150 Jahren wurde das Bier oft zu weit heruntergekühlt.“ Eine findige Wirtin sei es gewesen, die auf die Beschwerde eines Gastes wegen des zu kalten Getränks die richtige Antwort parat hatte: Sie soll einen Schürhaken im Ofen gewärmt und ihn dann in den Krug des Gastes gehalten haben, schildert Elmecker. Das Bier wurde dadurch nicht nur wärmer, es soll auch plötzlich ganz ausgezeichnet geschmeckt haben.

Die nachfolgende Bildergalerie ist mittels Pfeiltasten (links, rechts) bedienbar.

Süß, intensiv und süffig

Wieviel Wahrheit in dieser Geschichte steckt, kann man heute nicht mehr überprüfen. Die Geschmacksveränderung beim Bier aber sehr wohl. Durch das Eintauchen des glühenden Eisens karamellisiert der Restzucker und die Kohlensäure verflüchtigt sich. Das Bier wird nicht nur etwas wärmer, sondern auch süßer, intensiver und süffiger. Die feinporige Schaumkrone und der leichte Schwefelgeruch runden das einzigartige Geschmackserlebnis ab. Zum Bierstacheln seien besonders stärkere Biere und vor allem Bockbier geeignet, sagt Klaus Elmecker: „Sie haben einen höheren Restzuckergehalt, wodurch der Geschmack intensiver wird.“

 

Das Bierstacheln ist sicherlich der geschmackvolle Höhepunkt beim Besuch in der Stadtschmiede. Doch auch die Geschichte des Hauses, das sich heute samt dazugehörigem Scheiblingturm in Privatbesitz befindet, ist sehr interessant. In der einzigen Schmiede innerhalb der Freistädter Stadtmauern wurden jahrhundertelang Hufeisen geschmiedet und Fuhrwerke in Stand gesetzt. In Betrieb war die Schmiede bis Mitte der 1970er Jahre. Maschinen wie der Elektromotor oder der 30-kg-Hammer sind mittlerweile schon fast 100 Jahre alt – und funktionieren noch immer. Das zeigt Pensionist Karl Pölz, gelernter Wagner, auch heute noch, wenn er in gekonnter Manier das glühende Eisen zu Nägeln oder Hufeisen schmiedet.

 

Für Klaus Elmecker ist nicht nur die alte Stadtschmiede, sondern die ganze Freistädter Altstadt eine „einzigartige Perle“ der BierWeltRegion Mühlviertel. Bei Stadtführungen, Rundgängen durch die historischen Keller oder eben beim Bierstacheln möchte er diese Einzigartigkeit den Besuchern näherbringen. Die Leidenschaft des 59-Jährigen ist auch beruflich bedingt: Denn in seinem Brotberuf als Architekt ist Elmecker Experte für historische Bausubstanz.

 

Zur Übersicht aller Geschichten

Bierstacheln in der Stadtschmiede

Klaus Elmecker
Heiligengeistgasse 18
4240 Freistadt

+43 699 13 64 37 56
kernland@oberoesterreich.at

Informationen zu weiteren Themenführungen in der mittelalterlichen Braustadt erhalten Sie beim Tourismusverband Mühlviertler Kernland: kernland@oberoesterreich.at

 

Mehr zum Bierstacheln in der Stadtschmiede

Freistadt

Bierstacheln in der Stadtschmiede Freistadt

Ein außergewöhnliches Erlebnis

Zeitraum: 26.09.2014 - 29.12.2020
ab 80,00 €
zum Angebot