Das Bild zeigt einen Aussichtsturm mit Blick über das tief verschneite Mühlviertel.

Unterkunft buchen

Kinder
Reisezeitraum: 2Nächte
Detaillierte Suchoptionen
Örtliche Eingrenzung:
Örtliche Eingrenzung
Unterkunft suchen
Unterkünfte werden geladen ...

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Mit dem Klick auf den Sende-Button stimme ich zu, den Newsletter der Mühlviertel Marken GmbH an meine E-Mail-Adresse zu erhalten und akzeptiere, dass meine persönlichen Daten (E-Mail-Adresse; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Adresse, Telefon, Anfrage) bis auf Widerruf gespeichert und automationsunterstützt verarbeitet werden. Ihre bekannt gegebenen Daten werden ausschließlich für den Newsletter-Versand verarbeitet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit und kostenlos wieder von diesem Newsletter abmelden. Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.

Ihre bekannt gegebenen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) werden von der Mühlviertel Marken GmbH ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet und nur dann weitergegeben, wenn die Anfrage von Dritten (z.B. touristische Leistungsträger) zu beantworten ist. Siehe auch Datenschutzerklärung.

Static Map

Pfarrzentrum Helfenberg

Besondere Eigenschaften

1224 erscheint Helfenberg urkundlich erstmalig als Filiale von St. Peter. So darf man St. Peter als Mutterpfarre Helfenbergs betrachten. Vermutlich war aber Helfenberg auch einmal Filiale von St. Johann. In einem Schreiben aus dem Jahre 1545 beklagt sich der Pfarrer von St. Johann, Urban Draer über Wolf von Schallenberg auf Piberstein. Dieser bezahlte zu wenig „Zehente“ für den von St. Johann geschickten Priester, der die pfarrlichen Verrichtungen in Helfenberg besorgte. Nach dem Historiker Dr. Ferihumer ist Helfenberg in einem Pfarrverzeichnis des 15. Jahrhunderts noch eine Filiale von Waldkirchen (Niederwaldkirchen). Nach der Pfarrchronik aus dem Jahre 1885 soll Helfenberg 1474 schon als Pfarre vorkommen, aber 1617 wieder mit „St. Stephan“ vereinigt worden sein. 1617 taucht (nach Dr. Ferihumer) Helfenberg in einem Pfarrverzeichnis auf.
Im Jahre 1682 tauschte das Stift St. Florian mit dem Bischof von Passau die Pfarre Ansfelden bei Linz ein gegen die Pfarren St. Johann, St. Veit, Helfenberg und St. Stefan. Ab dem angegebenen Jahr wird Helfenberg von Weltpriestern betreut. 1785 wurde die Diözese Linz gegründet und die Pfarre Helfenberg dieser zugeordnet.



Kontakt & Service

Pfarrzentrum Helfenberg
Rohrbacher Straße 4
4184 Helfenberg

Telefon: +43 7216 6230
Fax: +43 7216 6230-14
E-Mail: pfarre.helfenberg@dioezese-linz.at
Web: www.dioezese-linz.at/pfarren/helfenberg

Ansprechperson
Engelbert Kons.-Rat Mag. Kobler
Pfarrzentrum
Rohrbacher Straße 4
4184 Helfenberg

Telefon: +43 7216 6230
E-Mail: pfarre.helfenberg@dioezese-linz.at
Web: www.dioezese-linz.at/pfarren/helfenberg

Wir sprechen folgende Sprachen

Deutsch

powered by TOURDATA

Termin nur mit telefonischer Vereinbarung im Pfarrsekretariat. Alle Information über die Pfarrgemeinde finden Sie unter www.dioezese-linz.at/helfenberg.
Kanzleistunden:
Dienstag, 8:30 - 10:00 Uhr
Samstag, 8:30 - 10:00 Uhr

Ruhetage

  • Montag
  • Mittwoch
  • Donnerstag
  • Freitag
  • Sonntag

Anreise

Erreichbarkeit / Anreise

.

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Routenplaner für individuelle Anreise

Eignung

Sonstige besondere Eignungen:

.

Barrierefreiheit

Für Informationen beim Kontakt anfragen.

Kultureinrichtungen
Pfarrzentrum Helfenberg
Helfenberg

1224 erscheint Helfenberg urkundlich erstmalig als Filiale von St. Peter. So darf man St. Peter als Mutterpfarre Helfenbergs betrachten. Vermutlich war aber Helfenberg auch einmal Filiale von St. Johann. In einem Schreiben aus dem Jahre 1545 beklagt sich der Pfarrer...