Das Bild zeigt einen Aussichtsturm mit Blick über das tief verschneite Mühlviertel.

Unterkunft buchen

Kinder
Reisezeitraum: 2Nächte
Detaillierte Suchoptionen
Örtliche Eingrenzung:
Örtliche Eingrenzung
Unterkunft suchen
Unterkünfte werden geladen ...

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Mit dem Klick auf den Sende-Button stimme ich zu, den Newsletter der Mühlviertel Marken GmbH an meine E-Mail-Adresse zu erhalten und akzeptiere, dass meine persönlichen Daten (E-Mail-Adresse; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Adresse, Telefon, Anfrage) bis auf Widerruf gespeichert und automationsunterstützt verarbeitet werden. Ihre bekannt gegebenen Daten werden ausschließlich für den Newsletter-Versand verarbeitet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit und kostenlos wieder von diesem Newsletter abmelden. Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.

Ihre bekannt gegebenen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) werden von der Mühlviertel Marken GmbH ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet und nur dann weitergegeben, wenn die Anfrage von Dritten (z.B. touristische Leistungsträger) zu beantworten ist. Siehe auch Datenschutzerklärung.

Pfarrkirche Hellmonsödt

Hellmonsödt, Oberösterreich, Österreich

Gotische Pfarrkirche "St. Alexius" - erbaut 1441

Wahrscheinlich wurde die erste Kirche Hellmonsödts in den Hussitenstürmen in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts zerstört. 1441 ließ Johann (Hanns) von Starhemberg die jetztige Kirche in damals üblichen spätgotischen Stil erbauen: Durch sechs achteckige Säulen sind das Hauptschiff und die beiden Seitenschiffe getrennt. Das Kreuzrippengewölbe beeindruckt durch seine Einfachheit. Reicher und differenzierter gestaltet ist das Netzrippengewölbe im Altarraum, der etwa 100 Jahre später anstelle eines älteren Chores gebaut wurde. Kirchenpatron ist der Heilige Alexius. Bei einem Großbrand 1804 ist auch die Kirche samt der Inneneinrichtung abgebrannt. 1913 wurde der von der Klosterkirche Pupping gekaufte Hochaltar eingeweiht. Das Altarbild stammt von Bartholomäo Altomonte. Der Kirchturm ist 46 m hoch. Die Gruft wurde 1520 gebaut, 1689 erweitert und war bis 1825 Begräbnisstätte der Starhemberger. Auf jedem der 10 Särge besagt eine Inschrift, wer darin bestattet ist. Ein 1825 verstorbenes Kind ist nicht verwest, sondern mumifiziert, es ist durch eine Glasplatte sichtbar.
Im Pfarrbüro ist eine Broschüre über die Starhemberger-Grabdenmäler erhältlich.

​Sonntagsgottesdient: 8.30 Uhr

  • täglich geöffnet

Seehöhe

824 m

Erreichbarkeit / Anreise

Die Pfarrkirche befindet sich am Marktplatz.

Parken
  • Parkplätze: 50
  • Behinderten-Parkplätze: 2
Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln
Routenplaner für individuelle Anreise

Besichtigung der Starhemberg Gruftkapelle bzw. Starhemberggruft nach Voranmeldung im Pfarramt 07215 2252.

Für Informationen beim Kontakt anfragen.

Zugang
  • Zugang ebenerdig

Kontakt & Service


Pfarrkirche Hellmonsödt
Marktplatz
4202 Hellmonsödt

+43 7215 2252
pfarre.hellmonsoedt@dioezese-linz.at
www.pfarre-hellmonsoedt.at/
http://www.pfarre-hellmonsoedt.at/

Ansprechperson
Frau Elisabeth Scheuer
Marktplatz 14
4202 Hellmonsödt

+43 7215 2252
pfarre.hellmonsoedt@dioezese-linz.at
www.dioezese-linz.at/hellmonsoedt/

Wir sprechen folgende Sprachen

Deutsch

powered by TOURDATA