Das Bild zeigt die grüne Mühlviertler Hügellandschaft.

Unterkunft buchen

Kinder
Reisezeitraum: 2 Nächte
Detaillierte Suchoptionen
Örtliche Eingrenzung:
Örtliche Eingrenzung
Unterkunft suchen
Unterkünfte werden geladen ...

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Mit dem Klick auf den Sende-Button stimme ich zu, den Newsletter der Mühlviertel Marken GmbH an meine E-Mail-Adresse zu erhalten und akzeptiere, dass meine persönlichen Daten (E-Mail-Adresse; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Adresse, Telefon, Anfrage) bis auf Widerruf gespeichert und automationsunterstützt verarbeitet werden. Ihre bekannt gegebenen Daten werden ausschließlich für den Newsletter-Versand verarbeitet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit und kostenlos wieder von diesem Newsletter abmelden. Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.

Ihre bekannt gegebenen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) werden von der Mühlviertel Marken GmbH ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet und nur dann weitergegeben, wenn die Anfrage von Dritten (z.B. touristische Leistungsträger) zu beantworten ist. Siehe auch Datenschutzerklärung.

/ Echtes Leinöl aus dem Mühlviertel

Echtes Leinöl aus dem Mühlviertel

Der Leinsamen (Flachs) ist eine der ältesten Kulturpflanzen. Sehr genügsam, passt er bestens zu Mühlviertler Böden und den vorherrschenden Klimaverhältnissen. Die Tradition des Flachsanbaus im Mühlviertel reicht lange zurück. Das Interesse galt hauptsächlich der Faser für die Leinenproduktion, das Leinöl war ein Nebenprodukt.
Ganz anders sehen wir das Heute. Das kaltgepresste Leinöl mit seinen gehaltvollen Inhaltsstoffen schmeckt und tut gut. Über die Vorzüge von Leinöl wussten auch schon unsere Vorfahren genauestens Bescheid. So wurde Leinöl immer wieder als Hausmittel bei Erkältungen, Entzündungen und ja sogar in der Kosmetik eingesetzt. Legendär sind wohl die „Mühlviertler Leinöl-Erdäpfel“, die ganz einfach zubereitet herrlich und immer schmecken.

In der Textilindustrie wurde der Flachs durch die Baumwolle ersetzt, die mühevolle Ernte und Aufbereitung hatte ein Ende. Somit verschwanden auch die blühenden Leinfelder aus dem Mühlviertel.

farmgoodies, ein Zusammenschluss von 20 Mühlviertler Bio-Bauern,   haben es sich zum Ziel gemacht, echten Mühlviertler Bio-Leinsamen wieder verstärkt anzubauen. Dabei orientiert man sich auch heutzutage am Traditionellen Flachsanbau, wenn es um die Aussaat geht. "Leinsamen säen an St. Ezechiel, dem 100. Tag nach Neujahr, so gedeiht er wunderbar“. Das absolute Interesse gehört aber nicht der Faser, sondern den heimischen Samen aus denen das begehrte Leinöl gewonnen wird.

Schonend kaltgepresst ist Leinöl ein Omega-3-Kraftpaket und somit ein wahres Wunderding. Viele Gründe sprechen für das Leinöl. Zum Beispiel kann es den Blutzuckerspiegel regulieren, auch Blutfettwerte verbessern. Wichtig dabei ist die Qualität des Rohstoffes! Wenn Gutes reinkommt, kommt auch Gutes raus.

Die nachfolgende Bildergalerie ist mittels Pfeiltasten (links, rechts) bedienbar.

Das farmgoodies- Sortiment umfasst neben dem Bio-Leinöl auch Bio-Rapsöl, Bio-Hanföl, Bio-Leindotteröl, Mohnöl und Distelöl sowie Bio-Leinsamen, Bio-Hanfsamen und Blaumohn, alles aus heimischem, regionalem Anbau. Die Produkte werden zwischen Wien und Salzburg im (Bio-) Fachhandel angeboten, auch ab Hof in Niederwaldkirchen und im Online-Shop unter www.farmgoodies.net

Farmgoodies Tipps für die tägliche Dosis Leinöl

  • Einnahme pur, 1 EL Leinöl morgens vor dem Frühstück regt Verdauung an
  • Gewohnte Speisen mit Leinöl verfeinern- ein Schuss in die Suppe, in den Obst-Gemüse-Smoothie, über das Gemüse oder die Kartoffeln träufeln
  • Salatmarinaden mit Leinöl- Leinöl in das Frühstücks-Müsli gibt Energie für den ganzen Tag
  • Joghurtdips, Topfen- und Gemüseaufstriche mit Leinöl
  • Dir schmeckt Leinöl nicht? Die Qualität ist ausschlaggebend! Versuche es "tröpfchenweise". Integriere es in deine Lieblingsspeisen oder mische das Leinöl mit anderen Ölen. Verwende frisches Leinöl.
  • Leinöl nicht hocherhitzen
  • Leinöl im Kühlschrank aufbewahren und auf die Haltbarkeit achten
  • die Dosis macht's - immer wieder für ölige Abwechslung sorgen

 

Weitere Rezepte mit Leinöl: 

Gastbeitrag von Judith Deutschbauer-Rabeder / Inhaberin Farmgoodies

 

 Zurück zur Blogübersicht